Entdeckung Zylinder der Pharaonen

pic01aAnfang der siebziger Jahre, Kaukasus. Der Esoteriker Ruslan Dobrowolsky zeigt seinem Freund und Physiker Vladimir Kovtun eine alte, vergilbte Handschrift mit dem Titel "Geheimnisse des Lebens und des Todes. Ägypten – Indien – Kaukasus", die er unter seltsamen Umständen gefunden hatte.

 In dieser Handschrift werden Techniken der Levitation, des Hellsehens, der Änderung des Körpergewichtes und andere Wunder beschrieben, die bei "orthodoxen" Physikern nur ein müdes Lächeln auslösen würden.

Wahrscheinlich hätte auch Vladimir Kovtun die Handschrift unbeachtet bei Seite gelegt, wenn er sich nicht für das alte Ägypten interessiert und die Handschrift nicht Techniken zur Herstellung von Sonnen- und Mondzylindern enthalten hätte. Die konkreten Hinweise auf die Bestandteile der Zylinder lassen den Forscher jedoch aufhorchen. Sagen und Märchen sind eine Sache, aber detaillierte Beschreibungen und Techniken liefern Fakten, die auch für einen Physiker interessant sind.

 Endlich erhält Vladimir erste Hinweise auf die Bedeutung der merkwürdigen Gegenstände, die die ägyptischen Statuen im Pavlov-Museum in den Händen halten. Die Recherchen in Büchern und die Befragung der Museumsführerin hatten zuvor zu keinen befriedigenden Ergebnissen geführt. Und jetzt des Rätsels Lösung in einer alten Handschrift, das konnte er kaum glauben...

Nach einer Reihe von Experimenten erhält Vladimir eine glänzende Botschaft einer vergangener Zivilisation und während er sie in die Hände nimmt, wird er nach kurzer Zeit von einem merkwürdigen Gefühl heimgesucht. 

Dieses Phänomen hat man noch Jahre danach erforscht.

 
 zurück
nächste